Diese runde weiche Gummimembran von 6-10 cm Durchmesser mit einem elastischen Rand wird in den oberen Teil der Scheide zwischen Schambein und hinterem Scheidenende eingesetzt.

Dort dichtet sie wie eine Trennwand den Gebärmutterhals ab und verhindert das Eindringen von Samenzellen in die Gebärmutter.

  • Vorteile:
    Spontane Anwendung nur bei Bedarf.
    Es kann bis zu zwei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden.
    "Sie" hat es in der Hand, das mechanische Verhütungsmittel einzusetzen.
  • Nachteile:
    Es kann frühestens 6-8 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr entfernt werden(bis alle Samenzellen sicher abgetötet sind).
    Wegen der gleichzeitig notwendigen Anwendung spermienabtötender Cremes kommt es häufiger zu Scheidenentzündungen.
    Die Größe muss stimmen, d.h. die Anpassung sollte durch einen Frauenarzt erfolgen.
    Da die untere Scheide ohne "Schutz" bleibt, ist es dem Kondom als Infektionsschutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten deutlich unterlegen!
  • Für wen geeignet?
    Für alle Frauen, die nur selten oder unregelmäßig verhüten und dabei keine allzu hohen Ansprüche an die Sicherheit stellen.
  • Für wen nicht geeignet?
    Frauen mit immer wiederkehrenden Scheidenentzündungen.
    Bei Lageanomalien der Gebärmutter oder stärkerer Senkung von Scheide und/oder Gebärmutter.

Zuverlässigkeit

Das Diaphragma stellt ähnlich wie das Kondom keine extrem sichere Methode zur Empfängnisverhütung dar.
Nur bei korrekter Einlage durch die Patientin vor dem Verkehr und zusätzlicher Verwendung einer samenabtötenden Creme (Spermizid) wird eine dem Kondom ähnliche Zuverlässigkeit erreicht.

 

Anschrift

Praxis 
Dr. Werner Unverdorben
FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Präventionsmediziner dgf

Zollnerstr. 8
85435 Erding

Tel. : 0 81 22 / 48 555
Fax : 0 81 22 / 90 177 0

info@unverdorben.org
www.unverdorben.org