Das weltweite Auftreten des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 zeigt uns erneut, wie Impfungen neben der Entwicklung von Antibiotika wohl die erfolgreichste Entwicklung der modernen Medizin sind. Sie gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die uns bei der Bekämpfung von Krankheiten zur Verfügung stehen.
Schutzimpfungen sind bis heute das einzig wirksame Mittel gegen Virus-Erkrankungen. Sie haben nicht nur einen hohen Wert für den Gesundheitsschutz der geimpften Person, sondern indirekt auch für nicht geimpfte Menschen, indem sie für die Allgemeinheit gefährlichen übertragbaren Krankheiten vorbeugen. 

Gerade bei Frauen mit Kinderwunsch ist der Schutz vor Infektionskrankheiten besonders wichtig, weil sie ihren Impfschutz automatisch als Nestschutz an ihr Ungeborenes weitergeben.
Deshalb biete ich als ausgebildeter Präventionsmediziner in unserer Praxis Impfungen an, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO), einem unabhängigen Expertengremium des Bundesministeriums für Gesundheit, empfohlen werden:

Impfung

  • Wundstarrkrampf (Tetanus), Diptherie, Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Polio)
  • Masern, Mumps, Röteln
  • Windpocken (Varizellen)
  • Hepatitis A und B
  • Zecken (FSME)
  • Pneumokokken
  • Grippe (Influenza)

Aber moderne Impfungen schützen nicht nur vor gefährlichen Infektionskrankheiten, sondern können heute auch lebensbedrohliche Folgeerkrankungen, wie zum Beispiel Gebärmutterhalskrebs, verhindern.


HPV-Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) gehören zu den häufigsten Verursachern von Infektionen im Genitalbereich. Meist werden diese Infektionen nicht bemerkt und bilden sich rasch zurück.
Bestimmte Typen dieser Viren stehen jedoch in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, dem nach Brustkrebs zweithäufigsten bösartige Tumor der Frau.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat deswegen die gut verträgliche und nebenwirkungsarme HPV-Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) für alle Mädchen und Jungen  empfohlen, um somit das individuelle Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung oder andere durch HPV vermittelte Krebsarten zu verringern.
Doch auch sexuell aktive Frauen außerhalb dieser Altersgruppe von der HPV-Impfung profitieren von der Impfung und sollten mit ihrem Frauenarzt darüber sprechen.

Und wie sieht es bei Ihnen aus?
Ihr Impfausweis liegt bestimmt irgendwo sicher verwahrt. Schauen Sie mal wieder rein! Denn nur ein vollständiger Impfschutz bewahrt Sie und Ihre Nächsten vor zum Teil gefährlichen Infektionskrankheiten.
Oder Sie bringen uns Ihren Impfausweis einfach vorbei. Gerne kontrolliere ich Ihren Infektionsschutz auf dessen Vollständigkeit. Bitte beachten Sie hierbei jedoch, dass es sich um keine reisemedizinische Beratung handelt!

                                                Ihre Gesundheit ist unser Ziel!

Anschrift

Praxis 
Dr. Werner Unverdorben
FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Präventionsmediziner dgf

Zollnerstr. 8
85435 Erding

Tel. : 0 81 22 / 48 555
Fax : 0 81 22 / 90 177 0

info@unverdorben.org
www.unverdorben.org