Darmkrebs ist mit eine der häufigsten Krebserkrankungen in der westlichen Welt, von der allein in Deutschland pro Jahr rund 66.000 Menschen betroffen sind und von denen 29.000 sterben. 

Darmkrebs entsteht in der Regel aus zunächst noch gutartigen Polypen (Adenomen), die bis zu ihrer Entartung meist über viele Jahre wachsen. Die Heilungschancen liegen bei rechtzeitiger Diagnose und Abtragung dieser Adenome mittels Darmspiegelung bei weit über 90%, wofür moderne Stuhltests eine wertvolle Hilfe leisten.

Immunologischer Stuhltest

Der immunologische Stuhltest sucht spezifisch nach Blutspuren in der Stuhlprobe. Er liefert dabei genauere und zuverlässigere Ergebnisse bei der Früherkennung von Blutungsquellen in Dünn- und Dickdarm als die herkömmliche, von der Kasse erstattete, chemische Methode.
Falsch positive Ergebnisse durch Ernährungsfehler sind ausgeschlossen, eine spezielle Diät ist nicht erforderlich.
Auch die Durchführung ist einfacher: so entfällt das Einsammeln von Stuhlproben an mehreren Tagen.

Aber die Einnahme mancher Schmerz- und Rheumamedikamente in hohen Dosierungen kann das Testergebnis ebenso verfälschen wie Blutbeimengungen bei Hämorrhoiden oder wenn Frauen den Test während ihrer Menstruation durchführen:
Warten Sie deshalb mit der Testdurchführung bis drei Tage nach Abklingen der Regelblutung.
 

Enzymatischer M2PK-Stuhltest 

Bei dem enzymatischen M2-PK-Stuhltest entfallen all die Nachteile der chemischen oder immunologischen Tests:
Es wird im Stuhl nicht nach verstecktem Blut sondern nach dem Tumorenzym Pyruvatkinase M2 gesucht, das in bösartig verändertem Gewebe von verschiedenen Krebsarten in größerer Menge vorkommt – darunter auch bei Darmkrebs oder bösartig veränderten Darmpolypen. 

Mit der Enzym-Methode M2-PK im Stuhl ist es also möglich, sowohl blutende als auch nicht blutende Polypen und Darmtumoren zu erkennen.
Der Test ist unabhängig von Blutbeimengungen im Stuhl. 
Sie benötigen nur eine einmalige, erbsgroße Stuhlprobe und bringen diese in einem eigens mitgelieferten Behältnis zur Auswertung in unser Praxislabor, wo der Stuhl innerhalb von 30 Minuten auf das Enzym Tumor M2-PK untersucht wird. Das Ergebnis erhalten Sie umgehend.

Unsere Praxis empfiehlt Ihnen einen dieser beiden Tests als Zusatzleistung ab dem 45. Lebensjahr.
Ein Stuhltest sollte jährlich durchgeführt werden, da sich durch die regelmäßige Wiederholung seine Sicherheit deutlich erhöht.
 
Noch ein Tipp: wenn Sie sich für einen Stuhltest der neuen Generation entscheiden, denken Sie auch an Ihren Mann oder Lebenspartner und bringen ihm einen Test mit nach Hause.
Gerne werten wir auch diesen Test in unserer Praxis aus.

Anschrift

Praxis 
Dr. Werner Unverdorben
FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Präventionsmediziner dgf

Zollnerstr. 8
85435 Erding

Tel. : 0 81 22 / 48 555
Fax : 0 81 22 / 90 177 0

info@unverdorben.org
www.unverdorben.org